Wishlayout für KA

Startseite
quien soy
mis amigos
como me ven mis amigos
überlebenssätze unisex
mi amor a españa y sus camareros
Hiphopp-Gangsterrapper
Shisha
WM 2006
Un buen año
*Insider*
Gästebuch

~ Mein Kult ~

HöÖrsaal – Hier feiert Erlangen
Youtube – Geniale Videos
Schülervz-werde pink!
Abo – immer auf dem neusten Stand
banner
disclaimer

MY Friends

Der Blog *g* vom Chris
Dumm, dümmer%u2014> Fabby und Benni
Mei Lizzy
Alina
Britti-Schnitti
Mei Jojo N.
Trixi
Crazyben
Meike und Lisa die Zombies
Freya
Nils
Anja
Yasilein
Nick
Padde
Lotta in Schweden
Felix e-raser

Best View

Internet Explorer
1024 x 800

Credits

Vany Host
Nein, ich habe nichts gegen Hip Hop…
-…aber ich höre lieber richtige Musik…-


Jeder kannte sie, die Hiphopper, Jungs die ihre Hosen unter der Gürtellinie trugen, und die Gangsterrapper, die bedauert werden wollten, weil sie aus dem kriminellen Ghetto Erlangen kamen und nur die armen Kinder eines Siemensvorstandes waren.
Doch nun ist es soweit, eine ganz neue Spezies hat sich selbst kreiert, die Hiphopp-Gangsterrapper.
Sie tragen schwere nachgemachte Goldketten, verwechseln Nachthemden mit T-Shirts und aufgrund ihrer reichlichen Lebenserfahrung von 15 Jahren ist bei ihnen jeder ein ,,Alder“ oder ein ,,Checker“. Wobei sie selbst natürlich die Oberchecker sind, vor lauter checken, checken sie nicht, dass sie vergessen haben sich die Hosen joch zu checken.
Mit lauter Hiphoppmukke im Ohr haben sie im Englischunterricht leider die Bedeutung des Wortes ,,gentlemanlike“ versäumt, doch dieses ohnehin unbedeutende Defizit gleichen sie durch ihre absolute Coolness locker aus. Sie benehmen sich wie der größte Stenz und sind dabei so cool, dass ich ihnen Bewunderung zollen muss, dass sie nicht schon längst erfroren sind.
Anscheinend treten Coolnessfrostbeulen nur am Kopf auf, das erklärt auch, warum sich die extrem Coolen zuerst ein eng anliegendes Kopftuch um die Birne schnallen und anschließend sich noch mit einer Cappy schützen.
Der Tag, an dem „Kyrill“ gewütet hat und sich jeder normale Jugendliche über einen Tag schulfrei gefreut hat, trauerten die Hiphopp-Gangsterrapper um all ihre Cappies, die ,,Kyrill“ mit sich gerissen hat. So wurde dieser Tag zum offiziellen ,,Trauertag der Verlorenen Cappies“ ernannt. Millionen Hiphopp-Gangsterrapper weinten, und alles was ihnen blieb, waren ihre hautengen Kopftücher.
Diese, an ein Ganzkörperkondom erinnernden Kopftücher verhindern die Blutzufuhr zum Gehirn, was von minderer Bedeutung ist, da es dort nicht viel zu durchbluten gibt.
Doch das Hiphopp-Gangsterblut erfreut sich an den kleinen Dingen im Leben, wandert einige Etagen tiefer und staut sich dort an, weswegen den Hoppern auch gleich der Pipmatz pfeift, sobald ihre ultra-coolen Haremsbräute, mit Küsschen links und Bussi rechts in Röcken, die einwandfrei als Gürtel durchgehen, und mit Tops, die weniger als einen Hauch von Nichts bedecken, spitz wie Nachbars Lumpi um sie herumdackeln.
Wir alle, die außerhalb ihrer HJ (=Hiphopp-Jugend) liegen, werden als meschugge Häretiker abgestempelt, da es uns nicht möglich ist ihren uneindämmbaren Hiphopp-Gangsterrapper-Wahn mit unseren abgestumpften Gehirnzellen zu erfassen, da wir sie nicht verstehen und es wohl auch nie tun werden.

Nein, ich habe nichts gegen Hip Hop, aber ich höre lieber richtige Musik.
Gratis bloggen bei
myblog.de